Copyright:  Bernd Puch
Unser Dorf
Das keine Dorf Lüdershausen hat eine bewegte Vergangenheit. Lüdershausen war immer ein begehrter Ort, vor allem aufgrund des Neetzeüberganges und der damit verbundenen Einnahmen. Alles Salz, das von Lüneburg nach Lübeck transportiert wurde, musste hier mittels einer Fähre über den Fluss gebracht werden.  Es wird vermutet das an diesem strategischem Platz schon vor 1011 eine Burg errichtet wurde. Die älteste urkundliche Erwähnung wurde in dem Lehnsverzeichnis der Lüneburger Herzöge Otto und Wilhelm von 1330 -1352 unter dem Namen “Ludershusen” gefunden. Der Ort wurde von sehr viel verschiedenen Stellen verwaltet, darunter befanden sich sogar der schwedische und dänische König. 1619 wird die erste Neetzebrücke des Dorfes gebaut. Aber wer  die Brücke benutzen wollte musste jetzt Brückengeld bezahlen. Der Ort musste nicht nur durch die verschiedensten Kriege leiden. So kam es 1819, 1830, 1875 und 1882 zu Großfeuern. Nur wenige Häuser blieben von den Flammen verschont. Neben dem Feuer stellte das Elbwasser auch eine große Gefahr dar. Im März 1855 brach bei Artlenburg der Elbdeich und ganz Lüdershausen stand unter Wasser. Heute gehört Lüdershausen als Ortsteil von Brietlingen zur Samtgemeinde Scharnebeck. Obwohl in unserem Dorf nur noch zwei Landwirte aktiv in der Landwirtschaft tätig sind ist der Ort doch sehr landwirtschaftlich geprägt